English (United Kingdom)
bltter_breit

Analyse von Kosten und Nutzeneffekten der Praxis kommunaler Familienzeitpolitik an ausgewählten Standorten

Im Siebten und Achten Familienbericht ist die Notwendigkeit einer gezielten Familienzeitpolitik dargelegt. Ein großer Teil der für Familien relevanten Zeitstrukturen wird auf kommunaler Ebene gestaltet: Eine verlässliche altersgerechte Betreuung von Kindern, Zeit für Erwerbstätigkeit der Eltern, Freizeit zur Erhaltung der Gesundheit. Es müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Zeitwohlstand von Familien erhöhen und die Souveränität bei der Zeitgestaltung stärken.

Kommunale Familienzeitpolitik kann nicht nur die Lebensqualität von Familien stärken, sondern ebenso einen Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung leisten. Dies kann über den Kanal einer verstärkten Berufstätigkeit von Müttern erfolgen, oder auch über bessere Teilhabechancen von Kindern, was wiederum soziale Ungleichgewichte abbauen helfen kann.

Ziel des Projektes ist, Materialien zu erstellen, die die Kosten und  Nutzen zeitpolitischer Maßnahmen für Familien für die relevanten Akteure in den Kommunen in leicht verständlicher Form darstellen. Zu diesem Zweck wird im Rahmen des Projektes auf Basis eines theoretisch und methodisch begründeten Konzepts eine Kosten-Nutzen-Analyse kommunaler Familienzeitpolitik entwickelt. Diese ex-ante Analyse soll im Entscheidungsprozess über zeitpolitische Maßnahmen für Familien als Argumentationshilfe und Diskussionsgrundlage dienen und kommunale Entscheidungsträger für das Thema sensibilisieren. Kosten und Nutzen werden auf verschiedenen Pfaden anhand modellhafter Berechnungen, Erfahrungen von Vorreiterkommunen , Befragungen von Familien sowie von Unternehmen bewertet.

Das Projekt beschreitet das FiFo Köln gemeinsam mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) sowie dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH (IW Consult) im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die Projektlaufzeit beginnt im Herbst 2014 und endet im Jahr 2016.

Auftraggeber Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Bearbeiter Dipl.-Vw. Eva Gerhards, Dr. Bernhard Koldert, Dr. Michael Thöne
Status laufend
Veröffentlichungen