English (United Kingdom)
bltter_breit

Kommunale und regionale Einnahmesysteme als Anreiz oder Restriktion für eine nachhaltige Raumentwicklung

Im Rahmen des INTERREG II-C- Projektes "Lokale und regionale Planungsinstrumente für eine nachhaltige Raumentwicklung in Ländern des CADSES-Raumes" (PLAIN)

Das Projekt "Lokale und regionale Planungsinstrumente für eine nachhaltige Raumentwicklung in Ländern des CADSES-Raumes" wurde als transnationales Projekt zwischen Deutschland, der Tschechischen Republik, des Slowakei, Polen und Österreich bearbeitet und im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG II C gefördert.

Wichtiges Anliegen des Projekts ist die Verbesserung des transnationalem Einsatzes und der Wirkung planerischer Instrumente für eine nachhaltige Raumentwicklung, insbesondere in der kommunalen und regionalen Planungspraxis in ausgewählten Regionen. Konkret geht es um die Erfassung von Planungsinstrumenten, die Einschätzung ihrer Wirkungsmöglichkeiten und die Erarbeitung von Vorschlägen für die Weiterentwicklung der Planungsinstrumente.

Um die Bandbreite der vorhandenen Planungsinstrumente in den einzelnen Staaten erfassen und systematisieren zu können, wurden als Untersuchungsgegenstand formelle Instrumente (z. B. Bauleitplanung, Regionalplanung, Gebietsplanung), informelle Instrumente (z. B. interkommunale Kooperationsstrategien, Raumnutzungskonzepte, regionale Entwicklungskonzepte, Netzwerke), finanzielle Anreizinstrumente (insbesondere kommunale Einnahmesysteme) sowie informatorisch-persuasive Instrumente (mit Schwerpunkt auf GIS-gestützten Instrumenten) gewählt.

Das Forschungsinteresse konzentriert sich dabei auf die folgenden Untersuchungsfragen:

  • Wo liegen die wesentlichen Stärken und Schwächen in der Anwendung der Planungsinstrumente und wo werden aus Sicht der kommunalen und regionalen Planungspraxis Verbesserungsmöglichkeiten gesehen?
  • Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen den einzelnen Instrumentenkategorien mit Blick auf eine nachhaltige Entwicklung?
  • Auf welche Art und Weise können die verschiedenen Instrumentengruppen dem Aspekt der Nachhaltigkeit im Rahmen planerischer Entscheidungsprozesse mehr Gewicht verleihen?

Die Erkenntnisse, die im Rahmen der Projektbearbeitung gewonnen werden konnten, sind vielfältig und richten sich sowohl an die Wissenschaft als auch an die kommunale und regionale Planungspraxis. Im Einzelnen sind die folgenden Ergebnispakete erstellt worden:

  • Eine Synopse der Planungsinstrumente in der einzelnen Staaten wurde als Input für den gegenseitigen Informationsaustausch, auch mit Blick auf die kommunale und regionale Planungspraxis erarbeitet.
  • Eine Bewertung der Effizienz des formalen und informellen Planungsinstrumentariums erfolgte aus Sicht der Planungspraxis.
  • Ein aktueller Überblick zum Stand der Operationalisierung der Nachhaltigkeit in den beteiligten Staaten wurde in Form von Länderbausteinen erstellt.
  • Eine Informationsplattform zu Planungsinstrumenten wurde via Internet aufgebaut, um die Erfahrungen im Zusammenhang mit Planungsinstrumenten auf der kommunalen und regionalen Ebene in den beteiligten Staaten verfügbar zu machen.
  • Eine gemeinsames Weiterbildungsprogramm für eine kontinuierlichen transnationalen Erfahrungsaustausch der Akteure der regionalen und kommunalen Ebene wurde konzipiert und in einer Pilotphase durchgeführt.
Auftraggeber Institut für Ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR), Dresden
Bearbeiter Angelika Perner, Christian Jacobs, Michael Vormann
Status Abgeschlossen
Veröffentlichungen
Staatliche Gliederung und öffentliche Finanzierungssysteme im Spiegel einer nachhaltigen Raumentwicklung
Beitrag ... zum PLAIN / von Christian Jacobs, Angelika Perner u. Michael Vormann.
In: Kommunale und regionale Planungsinstrumente für eine nachhaltige Raumentwicklung in Ländern des CADSES-Raumes (PLAIN), Köln, 2001.
Projektteil "Kommunale und regionale Einnahmesysteme als Anreiz oder Restriktion für eine nachhaltige Raumentwicklung" / INTERREG II-C-Projekt der Europäischen Gemeinschaft
(nicht veröffentlicht, aber zitierfähig)

Christian Jacobs, Angelika Perner, Michael Vormann