English (United Kingdom)
bltter_breit

Entwicklung von Ansätzen für ein Emissionshandelssystem im Verkehr

Die EU - und im Rahmen des EU Burden Sharing auch ihre einzelnen Mitgliedstaaten - hat sich international verpflichtet, die Emissionen der sechs Kyoto-Treibhausgase (vor allem CO2 und fünf weitere Treibhausgase) im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2012 um 8 % gegenüber 1990 zu verringern. Deutschland hat sich dabei im Rahmen der EU-Gesamtminderung zu einer Reduktion um 21 % im Vergleich zur Ausgangsbasis 1990 verpflichtet.

 

Angesichts der inzwischen eingetretenen Gesamtentwicklung bei den CO2-Emissionen lassen sich die Minderungsvorgaben nur erreichen, wenn der instrumentelle Rahmen entsprechend angepasst und ein Paradigmenwechsel hin zu einer echten quantitativen Bewirtschaftungsstrategie vollzogen wird. Einen ersten Schritt in diese Richtung stellt die Emissionshandelsrichtlinie der EU dar, die als Entwurf mit politischer Einigung vorliegt und für die Periode 2005-2007 erstmals angewendet werden dürfte.

 

Dieses neue Instrument bezieht zunächst nur besondere Anlagen der Industrie und der Energiewirtschaft in den Emissionshandel (und zunächst auch nur CO2) ein, bietet insofern also noch keine instrumentelle Handhabe zur Gesamtumsetzung der übernommenen Minderungsverpflichtungen. Außerdem sind die Grobsektoren, die in der Vergangenheit das Emissionswachstum maßgeblich geprägt haben und insofern auch für die Effektivität des neuen Instrumentariums entscheidend sind - Verkehr und Private Haushalte - nicht in den Ansatz einbezogen worden. Die Emissionshandelsrichtlinie ist jedoch prinzipiell offen für die Einbeziehung weiterer Sektoren, auch für die Aufnahme des Verkehrssektors in das Zertifikatsregime. Eine solche Ergänzung erscheint für die CO2-Gesamtsteuerung von besonderer Relevanz, da der Verkehrssektor bisher die höchste Dynamik im Emissionswachstum gezeigt hat.

 

In Kooperation mit :

  • Regina Betz, Fraunhofer Institut Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe
  • Heidi Bergmann, Fachhochschule Mannheim
  • Ulrich Höpfner, ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Heidelberg

 

Auftraggeber Umweltbundesamt
Bearbeiter Dr. Dieter Ewringmann, Lars Liebig, RA Dr. Roman Bertenrath
Status Abgeschlossen
Veröffentlichungen
Emissionshandel im Verkehr - Ansätze für einen möglichen Up-Stream-Handel im Verkehr
(u.a.), Umweltbundesamt-Texte, Nr. 22/05, Dessau, 2005.
Dr. Dieter Ewringmann, Heidi Bergmann, Roman Bertenrath, Lars Liebig